Stephanie Buchholz

Dem Zauber Barcelonas, seiner Lebendigkeit und Intensität, verfiel ich schon bei meinem ersten
Besuch. Das Interesse für das Andersartige dort weckte mein Interesse. Ich bin noch heute begeistert
von der “grossen Zauberin”, wie der Poet Joan Maragall die Stadt nannte.

Ich stamme aus Süddeutschland, aber der Wunsch Neues zu entdecken führte mich schon bald ins
Ausland. Zuerst in die Schweiz, wo ich Kunstgeschichte und spanische Literatur studierte.
Mitte der 90er Jahre kam ich dann als Studentin nach Barcelona und habe der Stadt nie mehr den Rücken
gekehrt.

Nach jahrelangen Anstellungen im Kunsthandel, der Event-Organisation und als Übersetzerin
arbeite ich seit 2006 als offizielle Stadtführerin (deutsch, englisch, französisch, spanisch,
katalanisch). Für mich ist diese Arbeit mehr als nur ein Brotjob, denn sie erlaubt mir, Menschen
für meine lebendige Wahlheimat zu begeistern, ihnen anhand der Gebäude und Kunstwerke
Einblicke in die unter der Alltagsoberfläche verborgenen Städte der Vergangenheit zu öffnen. Mit
der Stadt in Berührung zu kommen bedeutet für mich auch, sich ins vibrierende Straßenleben zu
werfen, den feinen Düften aus den Churrerias am Wegesrand zu verfallen und die kleinen
Besonderheiten aufzusaugen, die einen Ort unverwechselbar machen.

Ich führe gerne durch die  grandiosen Kunstsammlungen der Stadt. Mein Steckenpferd ist
Stadtentwicklung und Architektur. Barcelona zu zeigen bedeutet für mich aber nicht nur die
touristischen Highlights zu erklären, sondern dem Besucher auch Einblicke in den Alltag der
Barcelonesen zu geben und Themen anzusprechen, die die Katalanen bewegen.
Meine private Leidenschaft ist das Reisen und Bergsteigen. Im katalanischen Hinterland kenne ich
mich sehr gut aus, denn häufige Ausflüge an die Küste und in die Pyrenäen füllen meine Kraftreserven.